JUTTA POHLMANN // DIRECTOR OF PHOTOGRAPHY

LEBEN

Nach dem Abitur sammelte Jutta Pohlmann erste Erfahrungen an der Tisch School of Arts, New York University, wo sie 1991 den Sommerkurs „Beginning Film Production“ absolvierte. Von 1991 bis 1997 studierte sie Kamera und Regie an der Academy of Drama and Film in Budapest, Ungarn. Seit 1995 arbeitet Pohlmann als freie Kamerafrau für Spielfilm, Werbung und Musikvideos. Sie lebt in Berlin. Mehrfach wurde sie für ihre Arbeiten ausgezeichnet.

ARBEITSERFAHRUNG

Jutta Pohlmann drehte bis 2017 insgesamt elf Kinofilme und neun Filme für das deutsche Fernsehen. Des Weiteren führte sie die Kamera bei über 250 Werbefilmen, 25 Kurzfilmen, über 36 Musikvideos, 10 Dokumentarfilmen und 14 Filmen für Ausstellungen von Künstlern (u.a. Douglas Gordon, Maria Eichhorn, Anna Gaskell). Bei einigen Projekten führte sie Regie und Kamera. Im Winter 2015 war sie Kamera-Mentorin für den Spilfilm KATI KATI in Kenia, Afrika, der im Rahmen von Tom Tykwers "One Fine Day Film" produziert wurde. Als Gastdozentin ist sie an der DffB (Deutsche Film und Fernsehakademie, Berlin) tätig. An der Universität der Künste Berlin hielt sie 2010 einen Gastvortrag über das Thema „How to tell a story visually“. Von 1998 bis 1999 unterrichtete sie an der Kaskeline Filmakademie Berlin den Kurs „Camera Techniques“.

Projekte

Werbung (Auswahl)

Klosterfrau, Abtei, Lenovo Tablets, Europa Versicherung, Danone Fruchzwerge, Birkel, Studienkreis, VW Autostadt, Nesquick, Immoscout 24, Dany + Sahne, Pampers, Müller Milch, Allianz, Real, Penaten, T-Mobile, AOK, McDonald’s, Nestlé Fitness, Nutella, Vodafone, LBS, Axe, Veltins, Postbank, Spreequell, Kelloggs, Kawasaki, Labello, Allegra, Persil, Axa Versicherungen.

Musik Videos (Auswahl)

Tocotronic, Kool Savas, MC Rene, Whirlpool Productions, 2raumwohnung, Egoexpress, Etwas (Band), Rainbirds.

Art Film (Auswahl)

Douglas Gordon "Neck of the Woods (WT)", Maria Eichhorn "Lexicon of sexual Practices", Anna Gaskell "Telling Stories", Roth/Stauffenberg "Sarajevo", Assaf Gruber "The Anonymity of the night"

Filmographie

  • 2017 Ich & R (AT), Regie: Alexander Adolph (in Postproduktion)
  • 2016 Ursula Mayer gegen den Rest der Welt (AT), Regie: Petra Lüschow (in Postproduktion)
  • 2016 Höhenstrasse, Regie: David Schalko
  • 2015 Taxi nach Leipzig (Tatort 1000), Regie: Alexander Adolph
  • 2015 Kati Kati, cinematography mentorship for One fine day Films, Kenya
  • 2014 Mein Sohn Helen, Regie: Gregor Schnitzler
  • 2014 Der sanfte Tod (Tatort), Regie: Alexander Adolph
  • 2013 Morgengrauen (Polizeiruf 110), Regie: Alexander Adolph
  • 2012 Einmal Hans mit scharfer Sosse, Regie: Buket Alakus
  • 2012 Der tiefe Schlaf (Tatort), Regie: Alexander Adolph
  • 2010 Am Abgrund (Ein starkes Team), Regie: Alexander Adolph
  • 2009 Der letzte Angestellte,  Regie: Alexander Adolph
  • 2008 So glücklich war ich noch nie,  Regie: Alexander Adolph
  • 2006 Die Anruferin, Regie: Felix Randau 
  • 2006 Maroc en Vogue, (Mädchengeschichten Dokumentarfilm), Regie: Irene von Alberti
  • 2005 Eden, Regie: Michael Hofmann 
  • 2003 Die Fremde Frau, Regie: Matthias Glasner 
  • 2002 Was nützt die Liebe in Gedanken, Regie: Achim von Borries 
  • 2001 Baader, Regie: Christopher Roth 
  • 2001 Die 12 Cellisten (The Berlin Philharmonics, Dokumentarfilm.), Regie: Edda Baumann
  • 2000 England!, Regie: Achim von Borries 
  • 1996 The Revolution in Hungary 1956 (Dokumentarfilm), Regie: Kurt Tezlaff
  • 1995 Hack, the fake Mantails, Regie: Daniel Young 
  • 1995 A Jorney to Budapest, (Touristic Dokumentarfilm), Regie: Péter Palátsik
  • 1995 Hajdu Kinga + Kosa Janos (Artistsportrait Dokumentarfilm), Regie: Mihaly Györik

     

Auszeichnungen

für beste Kameraführung

  • 2002: „VW Autostadt“ – Merit Award, Film Film für die Automobilausstellung –     Regie & Kamera: Jutta Pohlmann. 
  • 2002: Beste Kamera, Preis der deutschen Filmkritik für „England!“, Regie: Achim von Borries 
  • 2001: Beste Kamera, „Femme Totale“ Festival, Dortmund für „England!“,     Regie: Achim von Borries 
  • 2001: Silver World Medal beim New York Festival für „VW – Autostadt, IntAutomobil Ausstellung (IAA)“, Regie & Kamera: Jutta Pohlmann. 
  • 1998: Kamerapreis, Int. Festival der Filmschulen, München – Kategorie: Kurzfilm, für „Halberstadt“, Regie: Achim von Borries 
  • 1996: Kamerapreis, Hungarian Film Week, Budapest, für „Murder, they said !“,      Kategorie: Kurzfilm, Regie: Mihalyi Györik 
  • 1995: Kamerapreis, 48. Internationales Filmfestival von Locarno für „Murder,      they said !“ Kategorie: Kurzfilm, Regie: Mihalyi Györik 

Nominierungen

für beste Kameraführung

  • 2017: Nominierung für die österreichische ROMY, Kategorie beste Filmgestaltung, für "Höhenstrasse", Regie: David Schalko
  • 2005: Nominierung deutscher Kamerapreis für „Was nützt die Liebe in Gedanken“,  Regie: Achim von Borries
  • 2004: Nominierung deutscher Kamerapreis für „Die Fremde Frau“, Regie: Matthias Glasner